Nachdem die Schneestürme im Winter 1978/79 meine Wetterbegeisterung geweckt hatten, absolvierte ich von 1984 bis 1987 eine Ausbildung zum Technischen Assistenten für Meteorologie an der Wetterstation Neuruppin und im Hauptamt für Klimatologie in Potsdam. Nach dem Grundwehrdienst bei der NVA wurde ich 1990 zum Stationsleiter der Meteorologischen Hauptstation Neuruppin ernannt und im Oktober vom Deutschen Wetterdienst (DWD) übernommen. 1997 bestand ich das Auswahlverfahren für den Aufstieg in den gehobenen Wetterdienst und nahm an einem Fachhochschulstudium teil. Da nicht genügend Stellen für Flugwetterberater zur Verfügung standen, gab ich meinen Beamtenstatus auf und wechselt 1999 zu Meteomedia, der Wetteragentur von Jörg Kachelmann. Hier ging mein Traum in Erfüllung und ich erstellte sowie präsentierte Wettervorhersagen für den RBB, MDR und verschiedene Radiosender. Seit November 2005 bin ich der „Wettermann“ beim ARD-Morgenmagazin und berichtete teilweise auch live direkt vor Ort von Extremwetterlagen, sei es der Sturmflut in Hamburg oder mitten aus dem Auge des Orkans Xaver. Ab 2012 präsentiere ich auch Wetterberichte für die Tagesthemen, ARD-Regional und das ARD-Vorabendwetter.

Wettervorhersage wie ein Profi

Sollte ich ohne Regenschirm besser nicht das Haus verlassen, wenn der Wetterbericht »einzelne Schauer« vorhersagt? Ist meine Wetter-App eigentlich genauer als der Wetterbericht im Fernsehen? Sind Tornados hierzulande normal oder sind sie eine Folge des Klimawandels? Und kann ich eigentlich auch selbst herausfinden, wie das Wetter morgen wird? - Diese und viele weitere Fragen beantworten die Autoren Donald Bäcker und Frank Aheimer. - Sie geben exklusive Einblicke in das Making-of des Wetterberichts im Studio und zeigen, wie die Wettervorhersage erstellt wird. - Das Buch vermittelt Ihnen ein tieferes Verständnis für Wetterabläufe und erklärt, wie Sie durch aufmerksames Beobachten, durch Informationen aus dem Internet und Smartphone-Apps das Wetter selbst vorhersagen können.